Lesen und Schreiben als Verlegerprivileg?

Da ist er nun, der Entwurf für das neue Mediengesetz. Folgende Zusammenfassung: Lesen und Schreiben, die einfachste und kostengünstigste Form der Massenkommunikation, wird gesetzlich als geschütztes Verwertungsprivileg der Zeitungsverleger festgeschrieben ...

weiter Lesen

Es braucht keine Podcast-Förderung

Die Beschränkung der Online-Förderung auf Audio/Visuelle Angebote ist eine falsche Rücksichtnahme auf die Zeitungsverleger. Sie nützt den Zeitungen nichts und schon gar nichts den Gebührenzahlern, die für ihr Recht ...

weiter Lesen

Medienvielfalt - es geht weiter!

Zuerst waren wir zu dritt. Bald sehr viele mehr. Am 8. April haben wir uns im in Zürich im Kosmos getroffen und es geht weiter.

weiter Lesen

Braucht es eine viel breiter abgestützte Debatte um die Ausgestaltung des Service Public?

Braucht es eine viel breiter abgestützte Debatte um die Ausgestaltung des Service Public? Sollen wir mit einer Medienvielfalt-Initiative das Recht auf Informiertheit einfordern? Diese Fragen gehen vor allem auch an ...

weiter Lesen

Braucht es die "Medienvielfalt-Initiative“?

Statt einem zukunftslosen weiter so, bzw. zurück zum Radio-TV-Gesetz, wie es die Verleger fordern, muss der Service Public anders und digital neu definiert werden.

weiter Lesen